Utopien von gestern

Hamburg. 2014

Die erste Serie des Topos-Zyklus‘ thematisiert die Architektur der 50er und 60er Jahre in Hamburg. Die Ästhetik der Nachkriegszeit erschließt sich heute nicht mehr auf Anhieb. Es wird deutlich, dass Ideen sich schneller wandeln als ihre steingewordene Umsetzung.

Die Zeit ist geprägt vom Glauben an eine bessere Zukunft, von Aufbruchstimmung und der Lust durch den Wiederaufbau die Stadt neu zu denken.
Diese Ideen schauen uns heute oftmals aus fahlen Fenstern in grauen Straßen entgegen. Anhand von Vorlagen aus der Entstehungszeit macht Chantal Maquet sich auf die Suche nach dem Glanz, der einst von diesen Bauten ausging.

Im September 2014 waren die Bilder im Auditorium der Deichtorhallen, Hamburg zu sehen. Die Ausstellung fand im Rahmen des Tag des offenen Denkmals statt.

Alle Bilder dieser 10-teiligen Serie sind 100x80cm, Öl auf Polyestermischgewebe.

2014_UtopieVonGestern_01

2014_UtopieVonGestern_10

2014_UtopieVonGestern_09

2014_UtopieVonGestern_08

2014_UtopieVonGestern_07

2014_UtopieVonGestern_06

2014_UtopieVonGestern_05

2014_UtopieVonGestern_04

2014_UtopieVonGestern_03

2014_UtopieVonGestern_02